Vor Umbau: Letztes faires Frühstück im Flair-Weltladen

0
83
Marietta Reppin, Susanne Schöpf, Chrstine Kluth, Tina Biesenbach und Michaela Peters (v.l.) konnten noch einmal im Flair-Weltladen frühstücken. | Foto: Anna Mazzalupi
Marietta Reppin, Susanne Schöpf, Chrstine Kluth, Tina Biesenbach und Michaela Peters (v.l.) konnten noch einmal im Flair-Weltladen frühstücken. | Foto: Anna Mazzalupi
- ANZEIGE -


Noch einmal durchatmen, bevor das wohl größte Projekt der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen losgeht. Am Samstag, 11. Mai 2019, lud das Team des Flair-Weltladens ein letztes Mal zum fairen Frühstück im bekannten Café ein. Ab Juni starten nämlich die Renovierungsarbeiten des Ladengeschäfts. Für zwei Monate müssen die Kunden dann auf das Café verzichten. Der Verkauf der fair gehandelten Produkte sowie der Buchhandel werden für die Umbauphase vorübergehend in einem kleineren Ladenlokal im City-Center an der oberen Gertenbachstraße abgewickelt.

Mit der Zeit gehen

Nach fast 20 Jahren wurde es Zeit für eine Veränderung, sagt Johannes Haun, Vorsitzender der Ökumenischen Initiative. Gemeinsam mit dem Innenarchitekten Thomas Fett, der bereits einen anderen Weltladen umgestaltete, wurde ein neues Konzept für das Lüttringhauser Geschäft erarbeitet. Vor allem soll es heller und freundlicher werden, erklärt Haun. Beim fairen Frühstück, das aus Spenden finanziert wird, plauderte er in gemütlicher Atmosphäre mit den interessierten Gästen über die Pläne. „Der Flair-Weltladen muss auch mit der Zeit gehen“, lautete die Meinung von Besucherin Susanne Schöpf aus Hückeswagen. Zwar war sie am Samstag zum ersten Mal im Lüttringhauser Weltladen. Die Idee der Umgestaltung findet sie aber gut. Man könne sich hier gut treffen, Kaffee trinken und in Kontakt kommen.

Dieser Meinung ist auch Christine Kluth, ebenfalls aus Hückeswagen. Die beiden Frauen lernten beim fairen Frühstück Tina Biesenbach und Michaela Peters kennen. Die beiden Remscheiderinnen kommen regelmäßig in den Weltladen, etwa bei einer ihrer Wandertouren, um gemeinsam einen leckeren Kaffee zu genießen. Biesenbach kauft auch gerne die fair gehandelten Waren. Dass der Laden renoviert wird, wussten sie vorher nicht. Beide sind auf die neue Raumwirkung gespannt. Eigentlich sei es auch jetzt schon so gemütlich genug, sagte Peters.

- ANZEIGE -


Das hört Johannes Haun zwar gerne. Aber man habe den richtigen Zeitpunkt zur Modernisierung nicht verpassen wollen, betont er. Rund 50.000 Euro wird die Renovierung kosten. Dafür hat die Initiative unter anderem durch Benefiz-Veranstaltungen Geld gesammelt. Spenden seien auch weiterhin willkommen, merkt Haun an. Denn geplant war zuerst mit einem Budget von 40.000 Euro. „Wir können aber mit einem guten Gewissen in die Renovierung gehen“, sagt er. Unterstützung erhält das Team zudem durch die beteiligten Lüttringhauser Handwerker, die zugesichert haben, einen Teil in ehrenamtlichem Engagement zu erledigen.

„Der Zuspruch war enorm“

Das sei auch ein Zeichen für die Anerkennung des Weltladens, der sich seit 20 Jahren nicht nur für bessere Bedingung für die Menschen im Süden der Welt einsetzt. Auch in Lüttringhausen selbst setze das Team Akzente. Diese Kombination schätzen die Menschen, stellt Haun erfreut fest. Das zeigt sich auch an den Teilnehmerzahlen zu den Veranstaltungen wie Lesungen oder Konzerte. „Der Zuspruch zu den Veranstaltungen war in letzter Zeit enorm. Das ist sehr ermutigend, so weiterzumachen“, erzählt Haun.

Wenn alles nach Plan läuft, eröffnet der renovierte Laden ab August wieder. Das Café geht dann auch wieder in Betrieb. Der integrierte Buchhandel soll dann die Atmosphäre bestimmen und zum Verweilen einladen, genauso wie die neuen Möbel in Tönen aus Weiß, Anthrazit und Holz. Der Lebensmittelbereich wird auf der rechten Ladenseite im Fokus stehen. Das Kunsthandwerkssortiment erhält seinen Platz im vorderen Bereich. Marietta Reppin vom Vorstand freut sich vor allem auf das Schokoladenregal sowie auf die neuen, variablen Präsentationstische. Im Rahmen der Fairen Wochen soll es dann eine „faire Sause“ zur Wiedereröffnung geben, verspricht Johannes Haun.

- ANZEIGE -