Norwegen-Vortrag im Café Lichtblick: „Die Luft ist so unsagbar klar!“

0
276
Christel und Karl-Heinz Bobring entführten im Café Lichtblick nach Norwegen. | 
Christel und Karl-Heinz Bobring entführten im Café Lichtblick nach Norwegen. | Foto: Sarah Gold
- ANZEIGE -


Nicht zum ersten Mal war das Ehepaar Karl-Heinz und Christel Bobring im Lüttringhauser Café Lichtblick zu Gast, um über ihre Reisen zu berichten. Genau wissen die Beiden auch nicht, der wievielte Vortrag das war. Sie haben schon so viele Länder bereist… Von Costa Rica bis Neuseeland sozusagen. Hier war jedoch die vergangenen Reise nach Norwegen das Thema. Wie immer war der Bericht der Reisenden ein Multimedia-Vortrag, eine Mixtur aus Fotos, kleinen Filmsequenzen und Musik, „auch schwedischer“, wie Karl-Heinz Bobring zu Beginn der Vortrages schelmisch anmerkte. Passenderweise gab es auch Edvard Grieg und Jan Garbarek zu hören.

Wohnmobil statt Hurtigruten

Das Ehepaar Bobring hatte Norwegen bereits bereist, nämlich auf einem Schiff der Hurtigruten. So mancher Aufenthalt in den Häfen geriet für die vielfältigen Interessen des Paares arg zu kurz, weshalb sie sich entschlossen, das ganze noch einmal zu machen, allerdings mit mehr Zeit – und mit dem Wohnmobil, was auf den zum Teil sehr engen norwegischen Straßen durchaus hier und da ein kleines Problem darstellte.

Das Ergebnis war – wie gewohnt – hoch interessant, lehrreich, informativ und unterhaltend. Die ca. 15.000 Kilometer der Reise führten unter anderem zum Nordkap, nach Tromsö, den Lofoten und der Marmorstadt Karasjok. Die Bilder dazu waren überraschend farbenreich. „Im Sommer ist Norwegen sehr bunt“, erklärte der Berichterstatter dem staunenden Publikum im gut besuchten Café. In der Tat sah man leuchtende und nuancenreiche Farben in den fotografierten Blütenteppichen. Auch wies Bobring auf die norwegischen Dünen hin, die unmittelbar in Meernähe hier und da anzutreffen sind.

- ANZEIGE -


Das Ehepaar schätzt die skandinavische Lebenseinstellung sehr. So wunderte es nicht, dass man Bilder betrachten konnte, die die Gesichter der Comic-Figuren Minions zeigten, die minutiös auf gerade gewickelte Heuballen gemalt worden waren. Auch immer wieder vorkommende, wahrscheinlich auch spontan entstandene Straßenkunst wie eine Fahrrad-Pyramide war zu sehen, Kunstwerke aus Natur, an der Straße oder inmitten der grandiosen Landschaft. Hier zeigt sich der besondere Humor der Norweger. Als Segen entpuppte sich der gewählte Zeitrahmen der Reise. „Wir waren im Spätsommer unterwegs“, erzählt Bobring, „im September. Und entsprechende Herbstfarben kann man auch auf unseren Bildern sehen.“ Das konnte man – und staunte erneut. Über allem jedoch die Farben der Abendstimmungen am Nordkap.

Unvergesslich!

„Die Luft“, berichtet der in Hückeswagen lebende Bobring, „ist so unsagbar klar, dass man Entfernungen nicht mehr gut einschätzen kann.“ Die beeindruckenden Fotos der Nordlichter waren jedoch von ihrer Hurtigruten-Reise und sozusagen eingeschmuggelt. Aber die Bilder sind so umwerfend, dass man sie gerne zum zweiten Mal ansah. Die Fotos dazu hat Karl-Heinz Bobring mit etwas mehr als 12.000 ASA gemacht und aus der Hand fotografiert. Grandiose Zeugnisse einer immer wieder faszinierenden Natur. Mit Spannung darf man den nächsten Vortrag des Paares erwarten. Sicher wird der Trip nach Neuseeland in gleicher Form präsentiert. Und ebensolche Faszination hinterlassen.

- ANZEIGE -