Ein ganz intimes Wohnzimmerkonzert

Der „Rosenengel“ Bianca Rosa Klever bot Songs von Vico Torriani bis Amy Winehouse.

0
94
Der
Der "Rosenengel" Bianca Rosa Klever begeisterte im Café Lichtblick. Foto: Marcus Müller - www.mamuero.com
Anzeige

Der „Rosenengel“ Bianca Rosa Klever bot Songs von Vico Torriani bis Amy Winehouse.

„Ich bin ganz aufgeregt“, musste Bianca Rosa Klever am vergangenen Donnerstagabend gestehen, als sie im rappelvollen Café Lichtblick stand. Große Konzerte seien für sie als Frontfrau der Band „Fachwerk“ kein Problem. „Aber heute ist das ja sozusagen ein Wohnzimmerkonzert, so intim“, freute sich der „Rosenengel“, wie sie sich selbst nennt, über die vielen Gäste. Einiger Nachteil am vollbesetzten Auditorium: „Ich habe so wenig Platz zum Tanzen“ – aber das machte sie mit anderen Stärken wett.

Der Rosenengel zog in seinen Bann

Als „Reise durch die Musikepochen“ war das Konzert in der Gertenbachstraße angekündigt worden. Und das wurde es auch: Ob bei Amy Winehouses „Back to Black“, bei dem sie direkt zu Beginn durch das Lichtblick förmlich schwebte, Kristina Bachs „Erst ein Cappuccino“ oder Nenas „Wunder gescheh’n“, aktuelle und ältere Lieder wechselten sich stets ab. Die Bandbreite reichte dabei von Marlene Dietrich über Louis Armstrong bis hin zu „Rosenstolz“. Selbst „Oldtimer-Songs“ wie „Du schwarzer Zigeuner“ von Vico Torriani wurden begeistert aufgenommen, bei „Eviva España“ fleißig mitgeklatscht und bei „Sierra Madre“ kräftig geschunkelt. Natürlich durfte auch „Ich weiß, was ich will“ vom inzwischen verstorbenen Udo Jürgens nicht fehlen: „Mein Lieblingssänger“, wie Klever ihrem Publikum gestand, als liebte Sängerin bekannte sie sich zu Zarah Leander. Auch wenn es draußen richtig kalt geworden und Klevers stimme von den Veranstaltern als „so vielfältig wie die Blätterfarben des Herbstes“ angekündigt worden war, so entführte der „Rosenengel“ auch bei „California Dreamin‘“ in wärmere Gefilde. Bei einem Kaffee oder eine Tasse Tee und dem warmen Gesang von Bianca Rosa Klever, die von Dirk Kinat an der Technik begleitet wurde, war das aber gar nicht nötig…

Anzeige