Fairer Kaffee zeigt Gesicht

0
284
v.l.: Dolmetscherin Laura Arevalo, Marta Dalila Aguilar Banegas und Cruz Dolores Benitez Espinoza (beide Aprolma), Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Elke Ellenbeck (Stadt Remscheid und Fairtrade Steuerungsgruppe) beim letztjährigen Treffen im Remscheider Rathaus. Foto: Sascha von Gerishem
v.l.: Dolmetscherin Laura Arevalo, Marta Dalila Aguilar Banegas und Cruz Dolores Benitez Espinoza (beide Aprolma), Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Elke Ellenbeck (Stadt Remscheid und Fairtrade Steuerungsgruppe) beim letztjährigen Treffen im Remscheider Rathaus. Foto: Sascha von Gerishem
Anzeige

Cruz Dolores Benitez aus Honduras im Flair-Weltladen.

Am Mittwoch, 17. Oktober, erhält der Flair-Weltladen um 19.30 Uhr Besuch aus Honduras. Cruz Dolores Benitez, Mitglied des Leitungskomitees der Frauen-Kooperative Aprolma aus Marcala, besucht die Handelspartner in Lüttringhausen. Benitez wird von den Entwicklungen der Kaffeeproduktion und der gesellschaftlichen und menschenrechtlichen Sitaution in Honduras berichten. Im Gespräch wird die Bedeutung des Fairen Handels für die Menschen in Honduras eine besondere Rolle spielen. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Die Stadt Remscheid empfängt Cruz Dolores Benitez bereits am Vortag zu einem besonderen Ereignis: als Fairtrade-Town fördert Remscheid den Neubau einer Kaffeeverarbeitungsanlage, u.a. mit Mitteln von Engagement Global. Damit können die Frauen von Aprolma nicht nur die Qualität ihres Kaffees sichern, es werden auch neue Arbeitsplätze mit höheren Löhnen geschaffen.

Der Flair-Bauernmarktkaffee, den der Weltladen über die Gepa bezieht, stammt von Aprolma. Die Frauen produzieren Biokaffee, der handverlesen geerntet und fair gehandelt wird. Der qualitätsvolle Hochland-Arabica-Kaffee wird in kleineren Chargen jeweils frisch bei Crespo Café in Lennep geröstet und exklusiv im Weltladen angeboten.

Anzeige