Judoteam steigt in die 3. Liga auf

Erfolgreiche Judoka des Remscheider TV.

0
76
Die Freude der Judoka ist unübersehbar. Foto: Jürgen Steinfeld
Die Freude der Judoka ist unübersehbar. Foto: Jürgen Steinfeld
Anzeige

Erfolgreiche Judoka des Remscheider TV.

Das Remscheider TV Judoteam hat es geschafft. Nach nur einem Jahr in der Oberliga können die Jungs um Kapitän Junior Degen bereits den nächsten Aufstieg feiern. Auch dank eines furiosen Finales der Meisterschaft in Düsseldorf. Gegen den Gastgeber und bis dahin Tabellenzweiten Post SV Düsseldorf gab es einen hart umkämpften 5:2 Sieg. BTW Bünde II wurde im Anschluss souverän mit 6:1 bezwungen.

Erfolgreicher Weg

Den Auftakt gegen die Düsseldorfer machte Daniel Reutershan (-73kg). Er kam gut in den Kampf, beschäftigte seinen Gegner, leistete sich dann jedoch eine Unachtsamkeit, die sofort bestraft wurde. 0:1. Den „Kampf seines Lebens“ zeigte im Anschluss Gregor Zimmermeier (-66kg). Im einem nervenaufreibenden Schlagabtausch mit vielen spektakulären Angriffen konnte der Remscheider kurz vor Ende der Kampfzeit eine Führung erzielen, welche er nicht mehr aus der Hand gab. 1:1. Dieser Sieg war Wendepunkt und Initialzündung zugleich. Auf 2:1 stellte Janik Wenzel (-81kg). Abgeklärt und vorzeitig beendete er seinen Kampf. In nichts nach stand ihm Philip Mähler (-100kg). 3:1. Den siegbringenden vierten Punkt erkämpfte Pascal Scherrenberg, der ebenfalls eine konzentrierte und starke Leistung ablieferte. Kapitän Junior Degen stellte in seiner unnachahmlichen Art auf 5:1. Tjado Ganders (-60) warf im letzten Kampf der Begegnung seinen Gegner sehenswert, allerdings geriet er danach in einen Haltegriff. Endstand 5:2.

Gegen Bünde wurde es deutlicher. Daniel Reutershan (-73) warf seinen Gegner technisch perfekt (Uchi-Mata) und gewann vorzeitig. 1:0. Gregor Zimmermeier (-66) siegte ebenso und Punktegarant Junior Degen (seit 2014 im Team und bis heute alle seine Kämpfe gewonnen) stellte auf 3:0. Den vierten Punkt erkämpfte Marco van Huet (-100kg). Er zeigte sich gegenüber der Vorwoche stark verbessert, war aggressiv im Griffkampf und warf seinen Gegner mit schöner Beintechnik (O-uchi-gari) vorzeitig auf den Rücken. 4:0. Den fünften Punkt erkämpfte Pascal Scherrenberg (+100). Auf 6:0 erhöhte Philip Mähler (-90), der seine ansteigende Form der letzten Wochen erneut bestätigen konnte und abgeklärt siegte. Tjado Ganders (-60) musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Endstand 6:1.

Abschluss der Oberliga 2018

1. RTV Judoteam 14 Punkte
2. PSV Duisburg12 P.
3. Post SV Düsseldorf10 P.
4. JKG Essen10 P.
5. TV Dellbrück 8 P.
6. JG Ibbenbüren 6 P.
7. PSV Bochum 6 P.
8. BTW Bünde II.4 P.
9. SUA Witten-Annen III 2 P.

Mit dem Aufstieg in die 3. Liga (NRW-Liga) setzen die Jungs ums Trainergespann Benjamin Klöckner und Peter Degen sowie die Teammanager René Endres und Cedric Pick ihren erfolgreichen Weg in Richtung Bundesliga fort. Die Planungen für die Saison 2019 gehen die vier Verantwortlichen bereits in den kommenden Saison an.

Der Weg des JUDOTEAM

2012 Gründung und Start in der 2. Bezirksliga
2013 Aufstieg 1. Bezirksliga
2014 Aufstieg Landesliga
2015 Vizemeister Landesliga
2016 Aufstieg Verbandsliga
2017 Aufstieg in die Oberliga
2018 Aufstieg in die NRW-Liga

Junior Degen. Foto: Jürgen Steinfeld
Junior Degen. Foto: Jürgen Steinfeld

Der Aufstieg in die NRW-Liga war ein Erfolg des Kollektivs. Die ganze Mannschaft hat daran geglaubt, dafür gearbeitet und dafür gebrannt. Eine Mannschaft die um ihren Kapitän herum zusammen gewachsen ist. Über Wochen, über Monate, über Jahre. Der Kapitän, Junior Degen, ist zweifelsohne eine schillernde Persönlichkeit des Judosports. Auf der Matte ein Kämpfer mit maximal ausgeprägtem Siegeswillen, ausserhalb der Matte ein Ansprechpartner und Unterstützer eines jeden Einzelnen seiner Teamkameraden. Der Niederländer ist seit 2014 beim JUDOTEAM., seine Landsmänner Pascal Scherrenberg und Guus Clous seit diesem Jahr. Ebenso wichtig und nicht mehr wegzudenken sind Tjado Ganders, Nam Hai, Gregor Zimmermeier, Daniel Reutershan Gregor Feils. Wunderbare Charaktere und tolle Judoka aus Süd- und Norddeutschland. Zum Teil seit vielen Jahren Athleten des Remscheider JUDOTEAM.

Und doch kommt immer mal wieder die Frage: Was ist mit den Jungs aus der Region? Die sind da, Freunde, und wie!

Da wäre zum Beispiel Philip Mähler. Der Sohn des ehemaligen Remscheider Bundesligakämpfers Dirk Mähler ist aus der ersten Sieben kaum mehr wegzudenken. Seit Jahren ist er absoluter Leitungsträger und erkämpfte auch diese Saison wichtige Punkte für seine Farben. Einen ebenso wichtigen Punkt zum Aufstieg steuerte Michael Schmidt bei. Der Ur-Remscheider, der am vorletzten Kampftag in seiner Begegnung gegen Vizemeister PSV Duisburg spektakulär siegte, ist in Remscheid geboren und seit über 20 Jahren im Verein. Ebenfalls Mitglied im RTV ist Marco van Huet. Auch er kämpfte in der Oberliga und auch er siegte am letzten Kampftag zum krönenden Abschluss. Punktegarant und ein „Kind der Region“ ist auch Janik Wenzel. In Solingen geboren, in Hückeswagen aufgewachsen und in jedem seiner Kämpfe siegreich. Maximale Identifikation strahlt auch Cedric Pick aus. Der Teammanager ist in Remscheid geboren, kämpfte früher schon für den JC Remscheid und ist verantwortlich für den erfolgreichen Weg seines Heimatvereins.

Anzeige