Dritte Literarische Schreibwerkstatt

0
89
Überblick bewahren und gut absprechen: Im Team schreiben folgt anderen Regeln. | Foto: privat
Überblick bewahren und gut absprechen: Im Team schreiben folgt anderen Regeln. | Foto: privat
- ANZEIGE -


Schüler der GHS Hackenberg in Begleitung des deutsch-indischen Autors Rajvinder Singh.

Vier Tage hatten SchülerInnen der 9. und 10. Klassen der Ganztagshauptschule (GHS) Hackenberg die Gelegenheit bei Rajvinder Singh, dem ehemaligen Stadtschreiber Remscheids, eine Geschichte zu schreiben. Unter der Überschrift „Angekommen“ verfassten sie eine Erzählung im deutsch-indischen Lebensumfeld.

Ein Gemeinschaftsprojekt

Der indisch-deutsche Autor, der vielen als Synchronsprecher von „Raj“ aus der Erfolgsserie „The Big Bang Theorie“ bekannt ist, gab die Handlung vor, bei der kulturelle Konflikte und Unterschiede eine Rolle spielen sollten: Es geht von Remscheid in den Norden Indiens. Der Remscheider Protagonist wird durch eine weibliche, indische Reisebekanntschaft in die Eigenarten von Land, Bevölkerung und Familienstrukturen eingeführt. Später gründen die beiden eine Familie und leben mehrere Jahre zusammen im Subkontinent, wobei alle Facetten der indischen Familientradition sichtbar werden. Zunächst herrschte Skepsis ob eines Familienumzuges in das Bergische Land, der nach einer Eingewöhnung doch positiv ausging. Es bleibt die Erkenntnis, dass Gemeinsamkeiten und Unterschiede in beiden Kulturen das menschliche Miteinander bestimmen.

- ANZEIGE -


Die fünf Phasen der Erzählung wurden von je einer Schülergruppe bearbeitet und in Kooperation mit dem Autor zusammengefasst, wobei die richtige Wortwahl in jeder Situation ein entscheidendes Kriterium darstellte. „Wörter haben ähnlich wie Menschen eine Persönlichkeit. Die muss man ihnen lassen“, verdeutlichte Singh die besondere Gewichtung der auch unter landeskundlichen Aspekten verfassten Erzählung.

Für die zwölf Schülerinnen und Schüler war die Schreibwerkstatt aus verschiedenen Gründen spannend. Jasmina und Nicole freuten sich darauf, gezeigt zu bekommen, wie man „bessere Texte“ verfasst, weil sie gerne Fantasygeschichten schreiben würden, und Christian freute sich darauf, seine „blühende Fantasie“ ausleben zu können. Die Autorinnen und Autoren trugen ihre Erzählung einem aufmerksamen Schüler- und Lehrerpublikum überzeugend vor.

Interkulturelle Lesereihe

Die Interkulturelle Lesereihe wird neben anderen auch von der Lerose-Stiftung gefördert und von den Lütteraten unterstützt. „Kulturförderung ist ein Kernanliegen unseres Vereines“, hebt Wolfgang Luge hervor. Die Reihe setzt sich in diesem Jahr mit einer Schreibwerkstatt des deutsch-türkischen Lyrikers und Autors Nevel Cumart in der Albert-Einstein-Gesamtschule und einer weiteren mit Rajvinder Singh in der Albert-Schweitzer-Realschule fort.

- ANZEIGE -